Rothirsch (Cervus elaphus)

In Süd-Ungarn finden Sie den besten Hirschbestand der Welt vor. Dies wurde durch die Tatsache bestätigt, dass von den letzten 9 Weltrekorden 5 in Ungarn erzielt wurden. Hier hat ein glücklicher Amerikaner seinen Traumhirsch erlegt, mit einem Trophäengewicht von 17,40 kg. Dieses Gebiet konnte immer einen guten Hirschbestand aufweisen. Im Flussbett von Körös hat man eine 8-10.000-jährige Hirschtrophäe gefunden, die auf der Weltausstellung in Budapest 1971 mit der Silbermedallie ausgezeichnet wurde. Die meisten Hirsche leben westlich von der Donau, die besten zwischen dem Plattensee und der kroatischen Grenze, in den Bezirken Zala, Somogy, Tolna und Baranya. Hier beginnt die Hirschbrunft schon in den ersten Septembertagen. Die brüstigen Kronenhirsche haben ein Trophäengewicht von über 10 kg. Hier kann der Jäger, der eine Woche von seiner Zeit für die Jagd opfert, seinen Kapitalhirsch erlegen. Wenn die Schutzengel der Jagd zu ihm gütig sind, dann ist das Jagdglück schon gesichert. In der Brunftzeit kann man aber nicht nur Hirsche über 10 kg schiessen. Im Bakony-oder Nord-Mittelgebirge sind die Hirsche etwas kleiner. In diesem Gebiet beginnt die Hirschbrunft Mitte September. Es ist auch ein sehr schönes Erlebnis, in diesen Revieren den alten Herrn mit 6-8 kg niederzustrecken. Sollten Sie während der Brunftzeit keine Jagdmöglichkeit haben, dann stehen Ihnen unsere Hirsche von November bis Januar zum Abschuss frei. Auf dem Hochsitz, bei der Pirsch, vom Gelände-oder vom Pferdewagen werden die Hirsche zum Abschuss sortiert. Dabei werden auch alte Schmaltiere, verkümmerte Kälber oder herumgaffene Frischlinge gechossen. Es gibt kein Jagdwunsch, den man in Ungarn mit dem Auswählen des entsprechenden Revieres und der optimalen Zeit, nicht erfüllen kann.